Hier geht es direkt zum SHOP

Produktgruppen   

Biochemikalien

Chemikalien

Laborverbrauchsmaterialien

Laborgeräte

Arbeitsschutz

Gruppe:Laborgeräte
Untergruppe:Zentrifugen,Tischzentrifugen,Geräte
Artikel:Tischenzentrifuge Sigma 3-16L, ungekühlt, Kapazität Ausschwingrotor: 4x400ml, Winkelrotor: 6x94ml, max RZB: 21475, max. Drehzahl 15300 U/min optional mit Weltneuheit patentiertem g-Lock-System: Rotorwechsel ohne Werkzeug, ohne Schrauben
Table centrifuge Sigma 3-16L, capacity swing-out rotor: 4x400ml, angle rotor: 6x94ml, max. RZB: 21475, max. Speed 15300 rpm with world-novelty patented g-Lock system: rotor change without tools, without screws
Laborbedarf,Zentrifugen,Tischzentrifugen
Bezeichnung:

g-lock® Rotorwechsel ohne Werkzeug oder Knopfdruck:

  • Das innovative Rotorsystem g-lock von Sigma ermöglicht einen Rotorwechsel gänzlich ohne den Einsatz von Werkzeug und ohne Knopfdruck.
  • Das Einsetzen und Austauschen von Rotoren ist denkbar einfach. Auf ein Festschrauben kann verzichtet werden, da die Verriegelung des Rotors nach dem Start des Zentrifugationslaufs via Zentrifugalkraft erfolgt
  • Das neue g-lock-System gewährleistet einen bequemem Tausch von Rotoren und eignet sich somit perfekt für Anwendungsfälle, bei denen das Arbeiten mit mehr als einem Rotor erforderlich ist. Stillstandszeiten werden so minimiert und Zeit und Kosten gespart.
  • Neben dem vereinfachten und wirtschaftlichen Handling überzeugt das System durch ein Höchstmaß an Sicherheit. Ein unsachgemäßer, falscher Einsatz wird nicht zuletzt durch das Rotor-Identifikationssystem ausgeschlossen.
  • Darüber hinaus ermöglicht das g-lock-System ein problemloses Reinigen des Edelstahlkessels und hilft somit Kontaminationsrisiken zu minimieren.
  • Das g-lock® Rotorwechselsystem ist weltweit patentiert und in der Welt die einfachste und sicherste Form des Rotorwechsels!

Vorteile der Tischzentrifuge 3-16L:

  • Sie sind leicht bedienbar, angenehm leise und besitzen mit max. 4 x 400 ml ein außerordentliches Fassungsvermögen

Ein breites Portfolio an Winkel- und Ausschwingrotoren sowie ein umfangreiches Zubehör-Sortiment mit Bechern und Adaptern stehen zur Verfügung. Die daraus resultierende Kompatibilität mit einer Vielzahl an Probenröhrchen ermöglicht eine hohe Flexibilität und die Verwendung für unterschiedlichste Aufgabenstellungen – auch im Bereich der Hochdurchsatz-Anwendungen. Klassische Einsatzgebiete sind z.B. Krankenhäuser, Universitäten sowie Industrie-Labore.Die Geräte sind die ideale Wahl bei Routine-Anwendungen. Besonders praktisch und bei Anwendern beliebt: die patentierte 1-Knopf-Steuerung mit ihren beleuchteten Funktionstasten. Zur einfachen Visualisierung des Laufzeitendes lässt sich das automatische Öffnen es Deckels optional einstellen. Nach beendeter Zentrifugation entriegelt das elektromechanische Deckelschloss und der Deckel öffnet sich komfortabel mittels Gasdruckdämpfer. Der wertige Kessel aus Edelstahl ist rostfrei und einfach zu säubern. Auch in puncto Sicherheit liefert die Sigma 3-16-Serie gute Argumente: Eine wichtige Funktion ist die Zyklenzählung: Ist die maximale Anzahl der Läufe für einen Rotor erreicht, wird ein Signal ausgegeben. Und dank automatischer Rotorerkennung lassen sich Rotoren nur im zulässigen Drehzahlbereich betreiben.

Die Zentrifuge ist auch in der IVD-Variante erhältlich

Daten:

  • Universelle Tischzentrifuge
  • Drehzahlbereich bis 15.300 /min
  • Maximale Kapazität: 4 x 400 ml
  • Bedienerfreundliche Steuerung Spincontrol L
  • 50 Programmspeicherplätze
  • Kompaktes platzsparendes Gerät
  • Geringer Geräuschpegel
  • Automatische Rotorerkennung
  • Wartungsfreier Induktionsantrieb
  • Elektromechanische Deckelöffnung
  • Automatische Unwuchtüberwachung
  • Hohe Sicherheit durch Lebensdauerüberwachung der Rotoren
  • Leicht zu reinigender Edelstahlkessel
  • Sichtfenster im Deckel zur externen Drehzahlkontrolle
  • Gefertigt nach den neuesten nationalen und internationalen Richtlinien (z. B. EN 61010-2-020)

Für sämtliche Aluminiumbecher und -rotoren gibt es aus dem Hause Sigma eine extrem widerstandsfähige Cleanroombeschichtung, mit der Zubehörteile zuverlässig vor Korrosion geschützt werden, insbesondere , wenn mit aggressiven Chemikalien gearbeitet wird Selbst Natronlaugen und Salzsäuren haben gegen diese Cleanroom-Beschichtung keine Chance. Die Oberflächen sind außerdem lebensmittelecht (FDA-zertifiziert) sowie leicht und ohne Rückstände zu reinigen. Bitte anfragen oder gesondert im Zubehör nachschauen

Steuerung Spincontrol L:

Durchdacht, übersichtlich und dennoch mit sehr vielen Optionen: das zeichnet die Steuerung Spincontrol L aus. Noch immer basiert sie auf dem Sigma-Patent. Genial einfach konzeptioniert, verfügt die Spincontrol L über nur drei Tasten (Starttaste, Stopptaste, Deckeltaste) sowie den bewährten Multifunktionsknopf. Dank des intuitiven Bedienkonzepts können die Laufparameter bequem eingegeben und auf einen der 50 Programmspeicherplätze abgelegt werden. Die Anzeige erfolgt auf einem hintergrundbeleuchteten LCD-Display, welches auch aus der Entfernung gut ablesbar ist.

Ein Highlight ist die automatische Überwachung der gelaufenen Rotorzyklen. Der eingebaute Zyklenzähler addiert alle abgeschlossenen Läufe des Rotors und informiert den Anwender bei Erreichen eines in der Steuerung hinterlegten Grenzwerts. Dieses Warnsysem beruht auf realen Messwerten und hilft, Schaden an Rotor und Zentrifuge zuverlässig vorzubeugen.

Daten Steuerung:

  • Permanente Soll- und Ist-Anzeige: ja
  • Anzeige Drehzahl oder Schwerefeld: ja
  • Timer (sec, h:min) :10-99:59
  • Zeitzählung ab erreichter Solldrehzahl, abschaltbar: ja ja
  • Kurzlauf, Dauerlauf: ja ja
  • Zeitschritte (sec): 1Drehzahlschritte (/min): 100
  • Temperaturschritte (grd): 1
  • Schwerefeldschritte (xg): 10
  • Programme: 50
  • Beschleunigungs- und Bremskurven: je 10 +freier Auslauf
  • Automatische Deckelentriegelung bei Laufende, abschaltbar. ja ja
  • Akustisches Signal, abschaltbar: ja ja
  • Optische Stillstandsanzeige
  • Überwachung der gelaufenen Rotorzyklen
  • Warnhinweis bei Lebensdauerende des Rotors
  • Steuerung verriegelbar
  • Mikroprozessorsteuerung

Technische Daten Sigma 3-16L

  • max. Kapazität Ausschwingrotor: 4x400ml
  • Max. Kapazität Winkelrotor: 6x94ml
  • Max. RZB. 21475
  • max/min. Drehzahl: 15300/min / 100/min
  • max. Geräuschpegel Winkelrotor (12154): ? 60dBA
  • max. Geräuschpegel Ausschwingrotor (11180 mit Becher 13190): ? 65
  • Max. Beschleunigungszeit/ MIn . Bremszeit : Winkelrotor 12154: 25 sec / 42sec
  • Max. Beschleunigungszeit/ MIn . Bremszeit : 20sec / 22sec
  • Leistungsaufnahme: 500W
  • HxBxT in mm: 355x460x600
  • Höhe mit offenem Deckel (mm): 770
  • Gewicht: 48kg (ohne Rotor)
Tischenzentrifuge Sigma 3-16L, ungekühlt,  Kapazität Ausschwingrotor: 4x400ml, Winkelrotor: 6x94ml, max RZB: 21475, max. Drehzahl 15300 U/min optional mit Weltneuheit patentiertem g-Lock-System: Rotorwechsel ohne Werkzeug, ohne Schrauben<br>Table centrifuge Sigma 3-16L, capacity swing-out rotor: 4x400ml, angle rotor: 6x94ml, max. RZB: 21475, max. Speed 15300 rpm with world-novelty patented g-Lock system: rotor change without tools, without screws <br>Laborbedarf,Zentrifugen,Tischzentrifugen